• cdslide4.png
  • cdslide2.png
  • cdslide3.png
  • cdslide1.png

EMIL der Datendetektiv

Das innovative Konzept von EMIL® verbindet einfachste Bedienung, wissenschaftliche Datenerfassung und extreme Flexibilität durch Einsatz eines Datendictionary. EMIL ist in vielen renommierten Einrichtungen im Einsatz. Mehr Informationen ...

Diabetologie

EMIL®- Diabetes ist ein umfang­reiches Doku­mentations­system für Diabetes, das unter Anderem auch die Dokumentation für die DDG-Anerkennung etc. ermöglicht. Mehr Informationen ...

Rheumatologie

EMIL®- Rheuma ist ein umfang­reiches Doku­mentations­system für die Rheumatologie mit vielen Questio­naires und Scores sowie Export für das DRFZ und vielem mehr. Mehr Informationen...

eDMP mit EMILie

EMIL®ie ermöglicht die bequeme, zeiteffiziente eDMP Dokumentation für Diabetes Typ 1 und Typ 2, KHK, Asthma Bronchiale und COPD und ist von der KBV zertifiziert. Mehr...

  • emil4_9.jpg
  • rheuma3.jpg
  • emilkis5.jpg
  • emil4_13.jpg
  • emil4_8.jpg
  • emil4_3.jpg
  • emil4_1.jpg
  • emil4_11.jpg
  • rheuma1.jpg
  • rheuma6.jpg
  • emil4_6.jpg
  • emil4_15.jpg
  • emil4_2.jpg
  • emilkis3.jpg
  • rheuma7.jpg
  • emil4_4.jpg
  • rheuma2.jpg
  • emil4_7.jpg
  • emilkis4.jpg
  • emil4_10.jpg

Das sagen Kunden über EMIL

  • drlederle

    Ich nutze seit April 2009 das Programm „EMIL“ zur Datendokumentation in der ambulanten Versorgung von Patienten mit Diabetes mellitus. Herr Schumann, der „Vater“ von EMIL hat immer ein offenes Ohr für Wünsche zur Weiterentwicklung des Programms.

    In der Diabetespraxis Ahaus betreuen wir derzeit etwa 2.300 Patienten pro Quartal, die alle in bzw. mit EMIL dokumentiert werden. Mit dem Zusatzmodul „EMILIE“ können die Daten für die DMP – Dokumentation ohne zusätzlichen Aufwand generiert werden.

    3 Dinge sind mir persönlich bei der täglichen Arbeit mit EMIL wichtig:

    Übersichtliche Darstellung der Daten: die Patientenbesuche werden in der Akte neben einander dargestellt: dies erlaubt einen raschen Überblick.

    Problemlose Arztbrieferstellung: wenn die Daten in EMIL eingegeben sind, kann innerhalb von 1 – 2 Minuten der Befundbericht an den zuweisenden Arzt erstellt werden.

    Umfangreiche Datenauswertung: alle definierten Items können ausgewertet werden – in jeder vorstellbaren Kombination über jeden gewünschten Zeitraum (Beispiel: wie viele Patienten mit einem Diabetes mellitus Typ 2 erhalten ein GLP 1 – Analogon??).

    Für mich ist EMIL das optimale Dokumentationsprogramm.

    Dr. Martin Lederle
    Arzt für Innere Medizin, Diabetologie
    Ärztlicher Leiter MVZ Ahaus GmbH

  • drklask

    EMIL und EMILIE: Zwei Programme aus der Praxis entwickelt für die Praxis! Endlich eine Software, die Übersicht schafft und Arbeit vereinfacht , statt zu Mehrarbeit zu führen. Wir nutzen seit 9 Jahren diese sich kontinuierlich nach den Bedürfnissen aus der Praxis erweiterten Programme. Die Stärken sind die übersichtliche und strukturierte Datenerfassung, die einfach und ohne großen Aufwand eigenständig an die individuellen Abläufe und Bedürfnisse angepasst werden kann, sowie die hinterlegte watch dog Funktion. Diese gewährleistet ein problemloses Einhalten von Anamnese- und Diagnostikstandards. EMIL ist als working horse aus unserer Diabetessprechstunde nicht mehr wegzudenken!

    Und das alles mit nicht zu übertreffenden Support von Herrn Schumann, der stets alle Verbesserungswünsche zeitnah umsetzt.

    Dr. med. Ralf Klask
    Diabeteszentrum Lüneburger Heide

  • drfeuchtenberger

    EMIL ist von Beginn an unverzichtbares Kernstück der Dokumentation in unserer Schwerpunktpraxis für Rheumatologie mit angeschlossener stationärer Einheit. EMIL fungiert als digitale Akte: alle Daten (aktueller Besuch, Dauerdiagnosen, Infektionsscreening, Labor, externe Befunde (Scan), Labor (Schnittstelle), Sono Bilder (SonoGDT Schnittstelle) etc.) werden in einer sehr übersichtlichen und selbsterklärenden Eingabemaske dokumentiert und können in beliebig selbst konfigurierbare Dokumentvorlagen exportiert werden.

    Daten werden somit in EMIL einmalig erfasst und stehen damit allen anderen Funktionen zur Verfügung (Briefe, Aufklärungsunterlagen, Infusionsprotokolle etc.). Durch ein einzigartiges Abfragemodul lassen sich zudem nahezu beliebig verknüpfte Eigenschaften im dokumentierten Kollektiv durch den Anwender abfragen und binnen Sekunden z.B. in Excel exportieren. Ferner unterstützen perfekt integrierte Fragebögen und Scores wie DAS28, FFbH, BASDAI, BASMI, SLEDAI etc. die rheumatologische Dokumentation.

    Dr. med. Martin Feuchtenberger
    Sektion Rheumatologie und Klinische Immunologie
    Medizinische Klinik II, Kreiskliniken Altötting-Burghausen
    Akademisches Lehrkrankenhaus der LMU München
    und Schwerpunktpraxis für Rheumatologie

  • profmueller

    Warum wir in Jena EMIL benutzen

    Anfang der 90er Jahre haben wir in Jena strukturierte Patientenschulungsprogramme in die Behandlung von Diabetes mellitus und Hypertonie integriert. Schon damals wies einer der führenden Köpfe, Prof. Michael Berger aus Düsseldorf, darauf hin, dass der Erfolg dieser komplexen Interventionen nach Übertragung an einen anderen Ort, mit einem anderen Team, anderen Patienten und anderen Medikamenten auch überprüft werden muss.

    Das hat uns sofort überzeugt. Wir wollten wissen, was wir mit unserem Engagement wirklich erreichen, was gut klappt und was nicht funktioniert. Die Dokumentation der wichtigsten Daten vor Beginn der Schulung und 12-15 Monate später in der Krankenakte, auf Papier oder in Exceltabellen erwies sich schon bald als ungeliebte zusätzliche Belastung. Der rasche Wechsel von Assistenzärzten im Rahmen der Weiterbildung war ein zusätzliches Problem. Deshalb haben wir mit Herrn Schumann ziemlich bald ein Programm entwickelt, in dem wir die Daten aller unserer Patienten erfasst haben.

    Die meisten Informationen über den Patienten, die Therapie und die Angaben die wir zur Evaluierung des Schulungserfolges benötigten, sollten auch im Arztbriefe stehen. Da hat es nicht lange gedauert und unserer Programm wurde zu einer elektronischen Patientenakte mit der wir unseren gesamten Alltag orgnaisiert haben: auf der Station für Endokrinologie und Stoffwechselkrankheiten „Paul Langerhans“, in der Poliklinik und in der Tagesklinik...

    ...

    [bitte Klicken, um den ganzen Text zu lesen]

    Prof. Dr. med. U. A. Müller
    Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungen
    Universitätsklinikum Jena

Aktuelle Versionen

Release (online und offline).
EMIL 4.8.8.76 (zur Historie)
EMILIE DMP 4.8.8.76 (zur Historie)
Prerelease (online und offline)
EMIL 4.8.8.76 (zur Historie)
EMILIE DMP 4.8.8.76 (zur Historie)